Entzündungshemmende Wirkung von Wasserstoff

entzuendungshemmende-Effekte

Die entzündungshemmende Wirkung ist eine der Eigenschaften von Wasserstoff, die ausgiebig erforscht wird. Diese Qualität öffnet die Tür für ein unermessliches Potenzial bei der Heilung von Krankheiten, da fast alle Krankheitsprozesse irgendeine Form von Entzündung in ihrer Pathogenese beinhalten. Bevor wir darauf eingehen, wie Wasserstoff diese Entzündung reduziert, wollen wir uns ansehen, was diese Entzündung ist und wie sie uns beeinflusst.

Was ist eine Entzündung?

Eine Entzündung ist, einfach ausgedrückt, die Antwort des Körpers auf eine Verletzung. Diese Verletzungen können von unterschiedlicher Natur sein. Es kann eine Prellung, ein Schnitt, ein Fremdkörper, Krankheitserreger wie Bakterien, Viren und Pilze oder durch Chemikalien oder Strahlung sein. Der Bereich wird rot, geschwollen, heiß und schmerzhaft sein, verbunden mit einer Einschränkung oder einem Verlust der Funktion dieses Körperteils. Diese Merkmale deuten darauf hin, dass eine akute Entzündung vorliegt. Dies ist die normale Immunreaktion des Körpers zur Eindämmung von Infektionen und zur Heilung von Verletzungen. Die Entzündung bringt Substanzen wie Zytokine und Zellen wie Leukozyten, Makrophagen hervor, die den Heilungsprozess tatsächlich beschleunigen können. Aber in manchen Fällen kann dieser akute Entzündungsprozess auch schädlich sein. Das geschwollene Gewebe kann auf andere lebenswichtige Strukturen einwirken, deren Funktion beeinträchtigen und Krankheiten verursachen.

Der normale Entzündungsprozess kann bei einer chronischen Entzündung pathologisch werden. Bei einer chronischen Entzündung werden viele schädliche Substanzen freigesetzt, die über lange Zeiträume die Organe des gesamten Körpers schädigen können. Zu den Krankheiten mit chronischer Entzündung gehören rheumatoide Arthritis, entzündliche Darmerkrankungen, chronische Hepatitis usw.

Wie wirkt Wasserstoff entzündungshemmend?

Wasserstoff hat in Tiermodellen und beim Menschen gezeigt, dass er Entzündungen reduziert. Dieser Effekt hängt damit zusammen, dass er den oxidativen Stress durch freie Radikale reduziert, die eine wichtige Rolle bei der Entzündung spielen, wobei die Entzündung die Bildung freier Radikale fördert und die gebildeten freien Radikale die Entzündung fördern. Die Wirkung auf freie Hydroxyl-Radikale soll der Hauptmechanismus sein, wie Wasserstoff seine entzündungshemmende Wirkung ausübt. Möglicherweise wirkt er auch, indem er die Bildung von Tumornekrosefaktor α (TNF α) aus den Makrophagen unterdrückt, da dieser einer der Mediatoren des Entzündungsprozesses ist. Gleichzeitig kommt es zu einer Hochregulierung von Interleukin-10 und einer allgemeinen Regulierung der Zytokinexpression in Richtung antiinflammatorischer Profile. Da der genaue Mechanismus nicht vollständig verstanden ist, kann es auch andere Wirkungen haben.

Auswirkungen der Entzündungshemmung auf Organe

Die entzündungshemmenden Eigenschaften konnten bei vielen Krankheitsprozessen in verschiedenen Organen und Körpersystemen helfen.

Im gastrointestinalen System konnte mit Wasserstoff angereichertes Wasser die Entzündung und die Entwicklung von Fibrose der Leber bei parasiteninduzierter Leberinfektion in Tiermodellen reduzieren. Wasserstoffwasser war auch in der Lage, die Leber vor einer Ischämie-Reperfusionsverletzung zu schützen. Man vermutet, dass dies auf seine antioxidativen und entzündungshemmenden Effekte zurückzuführen ist.

Weitere Tierstudien haben folgende Ergebnisse gezeigt:

Nach größeren chirurgischen Eingriffen an der Leber, wie z. B. einer Hepatektomie, kann es zu einem Leberversagen kommen. Wasserstoffreiche Kochsalzlösung, die intraperitoneal verabreicht wird, kann das Auftreten dieser Komplikation reduzieren, indem sie die Produktion von entzündlichen Zytokinen hemmt. Einige dieser Zytokine sind TNF α, Interleukin 6 (IL 6) und HMBG 1.

Die Inhalation von Wasserstoff reduziert nachweislich die Entzündung und die Transplantatabstoßung bei Darmtransplantationen

Wasserstoffreiche Kochsalzlösung, die als Infusion verabreicht wird, hat sich als schützend für das Herz im Falle eines Myokardinfarkts oder eines Herzinfarkts erwiesen. Es wurden erhöhte Werte der Superoxiddismutase und der Na(+)-K(+)-ATPase-Aktivität, eine verringerte Ca(2+)-ATPase-Aktivität und verringerte Interleukin-6- und Tumor-Nekrose-Faktor-α-Spiegel im Serum gefunden. Dies hat zu einer Verringerung der Infarktgröße, einer verbesserten Funktion des linken Herzens und einer Verringerung der pathologischen Veränderungen des linken Herzens geführt.

Das Trinken von wasserstoffreichem Wasser hat auch die Entwicklung von Atherosklerose in einem speziellen Mausmodell nach 6 Monaten verhindert. Atherosklerose ist der Prozess, der die Blutgefäße durch die Bildung von cholesterinreichen Plaques in den Blutgefäßwänden verengt.

Wasserstoffreiches Wasser ist auch gegen diabetische Retinopathie wirksam, indem es den Entzündungsprozess beeinflusst.

Molekularer Wasserstoff ist auch in der Neuroprotektion gegen akute Neurodegeneration wirksam. Es wurde festgestellt, dass es zu einer erhöhten Expression von entzündungshemmenden Genen kommt.

Bei Patienten, die mechanisch beatmet werden, kann es aufgrund von oxidativem Stress und Entzündungsreaktionen zu einer ventilatorinduzierten Lungenschädigung kommen. Es ist eine der Hauptursachen für Mortalität und Morbidität von Patienten auf der Intensivstation. In einem Mausmodell konnte gezeigt werden, dass die Inhalation von Wasserstoff den Gasaustauschprozess verbessert und die beatmungsbedingte Lungenschädigung reduziert.

Wasserstoff ist auch wichtig für das Wohlbefinden der Knochen. Das Zytokin namens TNF α spielt eine der wichtigsten Rollen bei chronisch entzündlichen Erkrankungen wie rheumatoider Arthritis und postmenopausaler Osteoporose. Die Behandlung mit Wasserstoffgas kann die entzündlichen Effekte von TNF α auf Osteoblasten reduzieren. Osteoblasten sind die Zellen in den Knochen, die an der Bildung neuer Knochen beteiligt sind. Bei den genannten Erkrankungen ist die Funktion der Osteoblasten beeinträchtigt. Eine Wasserstofftherapie kann den oxidativen Stress reduzieren, der auch bei der Pathogenese dieser chronischen Erkrankungen eine Rolle spielt.

Es gibt eine kleine japanische klinische Studie mit 20 Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA), die zeigte, dass das Trinken von täglich 530 ml wasserstoffangereichertem Wasser über insgesamt 8 Wochen zu einer Verringerung der Biomarker für RA-Schäden (wie C-reaktives Protein und andere) führte. 5 dieser 20 Patienten haben eine frühe Manifestation von RA. 4 dieser 5 Patienten zeigten eine vollständige Remission der Krankheit, sie wurden symptomfrei ohne weitere Anzeichen einer Erhöhung der Biomarker der Krankheit.

Pulmonale Hypertonie ist ein erhöhter Blutdruck in der Lunge. Sie unterscheidet sich von der systemischen Hypertonie. Dieser Druck schädigt irreversibel die Blutgefäße in der Lunge. Da die rechte Herzkammer gegen den erhöhten Druck anpumpen muss, hypertrophiert sie. Diese Veränderungen gelten in der Regel als irreversibel und es gibt nur wenige Medikamente zur symptomatischen Behandlung dieser Erkrankung. Orale oder injizierte wasserstoffreiche Kochsalzlösung hat in einem Rattenmodell gezeigt, dass sie die Entwicklung von Bluthochdruck und Hypertrophie des rechten Herzventrikels verhindern kann. Man vermutet, dass dies auf die antioxidativen und entzündungshemmenden Eigenschaften des Wasserstoffs zurückzuführen ist.

Abgesehen von diesen Anwendungen wurde die entzündungshemmende Wirkung von Wasserstoff bei Hauterkrankungen wie atopischer Dermatitis und Psoriasis genutzt. Eine kleine asiatische klinische Studie hat gezeigt: Die Verabreichung von H2-angereicherter Kochsalzlösung (1 ppm) durch intravenöse Infusion bei Patienten mit Psoriasis, das Trinken von H2-angereichertem Wasser (5 ppm) oder die Inhalation von 3% H2-Gas über einen Zeitraum von 4 Wochen verbesserte alle Symptome der Psoriasis (Psoriasis area severity index) und die Biomarker DAS28 sowie Interleukin-6 signifikant. Die psoriatischen Läsionen verschwanden fast bei allen mit Wasserstoff behandelten Patienten.

Wie können wir von Wasserstoff profitieren?

Entzündungen sind in viele Krankheitsprozesse involviert und werden durch Substanzen wie Zytokine vermittelt. Diese Zytokinproduktion kann durch die entzündungshemmende Wirkung von Wasserstoff reduziert werden. Es ist sinnvoll, Wasserstoff als therapeutische Methode einzunehmen. Es ist auch nützlich als präventive Methode zur Erhaltung des allgemeinen Wohlbefindens.

Wasserstoff wird effektiv z.B. über einen Vernebler verabreicht, da er direkt in die Lunge gelangt und dann in den Kreislauf diffundiert werden kann. Es ist empfehlenswert, einen eigenen Elektrolyseur zu verwenden, um zu Hause Wasserstoff in sicheren Konzentrationen zu erzeugen, wann immer Sie ihn benötigen.

Auch das Trinken von mit Wasserstoff angereichertem Wasser kann eine effektive Methode sein. Wissenschaftler forschen immer noch nach Möglichkeiten, Wasserstoff als Standard-Behandlungsoption für Patienten einzuführen. Die Vorteile von Wasserstoff wurden erst vor kurzem entdeckt, und die Forschungen sind noch nicht abgeschlossen.

Referenzen
- Ohta, S., Molecular hydrogen as a novel antioxidant: overview of the advantages of hydrogen for medical applications. Methods Enzymol, 2015. 555: p. 289-317
- Liu, G.D., et al., Molekularer Wasserstoff reguliert die Expression von miR-9, miR-21 und miR-199 in LPS-aktivierten retinalen Mikrogliazellen. Int J Ophthalmol, 2013. 6(3): p. 280-5.
- Okamoto A, Kohama K, Aoyama-Ishikawa M, et al. Intraperitoneal verabreichte, wasserstoffreiche physiologische Lösung schützt vor postoperativem Ileus und ist mit einer reduzierten Stickoxidproduktion verbunden. Surgery. 2016 Sep;160(3):623-31
- Jing, L., et al, Cardioprotective Effect of Hydrogen-rich Saline on Isoproterenol-induced Myocardial Infarction in Rats. Heart Lung Circ, 2014.
- Chen, Y., et al., H Treatment Attenuated Pain Behavior and Cytokine Release Through the HO-1/CO Pathway in a Rat Model of Neuropathic Pain. Inflammation, 2015.
- Xie, K., et al., Combination therapy with molecular hydrogen and hyperoxia in a murine model of polymicrobial sepsis. Shock, 2012. 38(6): p. 656-63.
Runtuwene, J., et al., Wasserstoff-Wasser verstärkt die 5-Fluorouracil-induzierte Hemmung von Dickdarmkrebs. PeerJ, 2015. 3: p. e859.
Cardinal, J.S., et al., Orales Wasserstoffwasser verhindert chronische Allograft-Nephropathie bei Ratten. Kidney International, 2010. 77(2): p. 101-9.
Ishibashi T, Sato B, Rikitake M, Seo T, Kurokawa R, Hara Y, et al. Consumption of water containing a high concentration of molecular hydrogen reduces oxidative stress and disease activity in patients with rheumatoid arthritis: an open-label pilot study. Med Gas Res. 2012;2:27.
Wang R, Wu J, Chen Z et al. Postconditioning with inhaled hydrogen promotes survival of retinal ganglion cells in a rat model of retinal ischemia/reperfusion injury. Brain Res. 2016 Feb 1;1632:82-90.
Guo, S.X., et al., Beneficial effects of hydrogen-rich saline on early burn-wound progression in rats. PLoS One, 2015. 10(4): p. e0124897
Guo, S.X., et al., Beneficial effects of hydrogen-rich saline on early burn-wound progression in rats. PLoS One, 2015. 10(4): p. e0124897
Dermatophagoides farinae Allergen in NC/Nga Mäusen. Evid Based Complement Alternat Med, 2013. 2013: p. 538673.
Liu, Y.Q., et al., Hydrogen-rich saline attenuates skin ischemia/reperfusion induced apoptosis via regulating Bax/Bcl-2 ratio and ASK-1/JNK pathway. Reconstructive & Aesthetic Surgery, 2015.
Hong, Y., S. Chen, and J.M. Zhang, [Research advances on hydrogen therapy in nervous system diseases]. Zhejiang Da Xue Xue Bao Yi Xue Ban, 2010. 39(6): p. 638-43.
Ren, J.D., et al., Wasserstoffreiche Kochsalzlösung hemmt die NLRP3-Inflammasom-Aktivierung und mildert die experimentelle akute Pankreatitis bei Mäusen. Mediators Inflamm, 2014. 2014: p. 930894.
Cardinal, J.S., et al., Oral hydrogen water prevents chronic allograft nephropathy in rats. Kidney International, 2010. 77(2): p. 101-9.