Wasserstoff bei Allergien

Allergie

Früher glaubte man, dass molekularer Wasserstoff nicht funktional ist. Aber Wissenschaftler entdeckten die erstaunlichen Eigenschaften von Wasserstoff in einer Studie aus dem Jahr 2007. Seitdem wurden viele andere Effekte von Wasserstoff entdeckt. Nun wissen wir bereits, dass Wasserstoff viele Eigenschaften hat, eine davon ist die antiallergische Wirkung.

Aber was verursacht diese Eigenschaft von Wasserstoff? Lassen Sie uns zunächst verstehen, was eine Allergie ist und was sie mit unserem Körper macht.

Was ist eine Allergie?

Eine Allergie tritt auf, wenn das Immunsystem des Körpers auf Substanzen reagiert, die für die meisten Menschen normalerweise nicht schädlich sind. Die Substanzen, auf die Menschen allergisch reagieren, werden als Allergene bezeichnet. Dazu gehören Pollen, Hausstaubmilben, Haustiere und Insekten wie Wespen oder Bienen, Schimmelpilze, Medikamente wie Penicillin und andere sowie einige Nahrungsmittel wie Erdnuss, Eiweiß und so weiter.

Wenn eine Person mit einem Allergen in Kontakt kommt, kann sie je nach Person und Schweregrad der Erkrankung unterschiedlich reagieren. Die Allergie kann bei einigen Patienten mild sein, während sie bei anderen lebensbedrohlich sein kann. Eine Allergie ist auch an Asthma beteiligt. Menschen mit Allergien sind anfälliger für die Entwicklung von Asthma. Auch Menschen, die enge Familienangehörige haben, die an Allergien oder Asthma leiden, haben eine höhere Wahrscheinlichkeit, Allergien zu haben.

Atopie wird als ein Zustand betrachtet, bei dem die Person eine genetische Tendenz hat, allergische Reaktionen zu entwickeln.

Was passiert bei einer allergischen Reaktion?

Eine allergische Reaktion tritt auf, wenn eine Person mit einer Allergie in Kontakt mit dem jeweiligen Allergen kommt. Wenn das Allergen zum ersten Mal in den Körper gelangt, löst es eine Antikörperreaktion aus. Die B-Lymphozyten im Blut produzieren IgE-Antikörper. Die gebildeten Antikörper heften sich über Fcε-Rezeptoren auf der Oberfläche an einige spezielle weiße Blutkörperchen, die Mastzellen genannt werden. Mastzellen sind ein Teil des Immunsystems des Körpers. Diese Zellen erinnern sich an das Allergen. Dies wird als Sensibilisierung bezeichnet.

Wenn der Körper erneut mit dem Allergen in Kontakt kommt, reagiert das Allergen mit den IgE-Antikörpern. Dies veranlasst die Mastzellen, Substanzen freizusetzen. Dieser Vorgang wird als Mastzelldegranulation bezeichnet. Zu den freigesetzten Substanzen gehören unter anderem Histamin, Leukotriene und Prostaglandine, die auf das umliegende Gewebe einwirken und die Allergiesymptome hervorrufen. Diese gesamte Reaktion wird als Überempfindlichkeitsreaktion vom Typ 1 bezeichnet.

Diese freigesetzten Substanzen können eine plötzliche Erweiterung der Blutgefäße und eine Kontraktion der glatten Muskulatur verursachen. Sie kann an der lokalen Stelle des Kontakts mit dem Allergen oder systemisch im ganzen Körper auftreten. Die entwickelten Symptome reichen von einfachem Juckreiz und Ausschlag bis hin zu Anaphylaxie und plötzlichem Tod. Es kann zu einer Entzündung mit Rötung und Schwellung kommen. Der Patient kann eine laufende Nase, einen Hautausschlag namens Urtikaria und Atembeschwerden aufgrund eines schweren Asthmaanfalls haben.

Antiallergische Eigenschaften von Wasserstoff

Wasserstoff hat anti-oxidative, anti-inflammatorische, anti-apoptotische und anti-allergische Eigenschaften. Sehen wir uns einige Beispiele an, bei denen Wasserstoff allein gegen Allergie wirkte und seine antiallergischen Effekte ausübte.

Laut einer in Japan durchgeführten Studie hat die vierwöchige Einnahme von wasserstoffreichem Wasser durch den Mund bei Mäusen eine allergische Reaktion vom Soforttyp beseitigt. Der Histamingehalt im Blut der Mäuse, die das wasserstoffreiche Wasser getrunken hatten, war niedriger als bei Mäusen, die es nicht getrunken hatten.

Wasserstoff schwächt die Phosphorylierung der Fcε-Rezeptoren auf den Mastzellen ab. Dies wiederum hebt die Signaltransduktion auf und führt zu einer Hemmung der Aktivität der NADPH-Oxidase, wodurch die Bildung von Entzündungsstoffen reduziert wird. Es wurde festgestellt, dass Wasserstoff die Aktivität aller an diesem Signalweg beteiligten Moleküle hemmt. Es wurde also festgestellt, dass Wasserstoff allergischen Reaktionen entgegenwirkt, indem er spezifische Signalwege moduliert.

Vor dieser Studie glaubten die Wissenschaftler, dass die Vorteile, die mit dem Wasserstoffmolekül gesehen wurden, nur auf seine Wirkung als Fänger von freien Sauerstoffradikalen zurückzuführen sind. Diese Studie war für die wissenschaftliche Gemeinschaft sehr wichtig, weil sie zum ersten Mal zeigte, dass Wasserstoff eine positive Wirkung auf allergische Reaktionen hat, die auf einen anderen Mechanismus zurückzuführen ist, der innerhalb der Zellen stattfindet. Signaltransduktion findet statt, wenn ein Rezeptorprotein auf der Oberfläche einer Zelle von einem Molekül wie Wasserstoff kontaktiert wird. Dadurch werden verschiedene physiologische Reaktionen in der Zelle ausgelöst, d.h. es werden spezielle Signalwege initiiert, die in der Folge zur Veränderung verschiedener Stoffwechselprozesse in der Zelle und zu einer veränderten Reaktion des Körpers führen.

Somit kann das Trinken von wasserstoffreichem Wasser ein wirksames Mittel zur Bekämpfung einer Vielzahl von allergischen Erkrankungen wie allergischer Rhinitis, Heuschnupfen, Bindehautentzündung und Bronchialasthma beim Menschen sein. Die meisten Medikamente wirken an spezifischen Zielstellen. Wasserstoff unterscheidet sich jedoch von den herkömmlichen Medikamenten, er kann jede Stelle der Zellen erreichen und seine Wirkung durch eine Kombination von veränderten Wegen ausüben. Obwohl er sehr effektiv ist, hat er keine bekannten unerwünschten Wirkungen. Daher hat Wasserstoff das Potenzial, ein neuartiges Medikament zu werden.

Einige Studien wurden durchgeführt, um die Wirkung von molekularem Wasserstoff auf verschiedene Krankheiten zu testen, die mit allergischen oder überempfindlichen Reaktionen verbunden sind.

Atopische Dermatitis ist eine chronische Erkrankung der Haut, die mit Juckreiz verbunden ist. Sie ist auf eine allergische Entzündung zurückzuführen, die durch verschiedene Auslöser wie oxidativen Stress und ein Ungleichgewicht des Immunsystems ausgelöst wird. Laut einer Studie aus dem Jahr 2013 konnte das Trinken von wasserstoffreichem Wasser atopische Dermatitis verhindern, die durch das Allergen Dermatophagoides farina in Rattenmodellen induziert wurde. Eine Gruppe von Ratten erhielt wasserstoffreiches Wasser, während die anderen 25 Tage lang normales Wasser erhielten. Nachdem sie dem Allergen ausgesetzt worden waren, wurden die Konzentrationen von Substanzen gemessen, die bei allergischen Reaktionen freigesetzt werden. Das Niveau der Entzündungsstoffe in den Mäusen, die wasserstoffreiches Wasser zu sich nahmen, war sehr niedrig im Vergleich zu dem Niveau in den anderen Mäusen. Somit kann Wasserstoff eine gute Therapie für Menschen mit atopischer Dermatitis sein. Außerdem betont diese Studie, dass Wasserstoffwasser, das durch Elektrolyse von Wasser hergestellt wird, einen extrem niedrigen Wert des Oxidations-Reduktions-Potentials hat, was seine antioxidative Wirkung ausdrückt.

Eine weitere Studie aus dem Jahr 2014 bestätigt dies ebenfalls. In dieser Studie mit Mäusen war das Allergen 2,4-Dinitrochlorbenzol (DNCB). Es induzierte eine atopische Dermatitis. Die Forscher fanden neben reduzierten Entzündungsstoffen auch einen deutlich reduzierten IgE-Spiegel in der Gruppe, die wasserstoffreiches Wasser trank.

Auch das Auftreten von Asthma ist bei Mäusen, die mit wasserstoffreicher Kochsalzlösung behandelt wurden, im Vergleich zu denen, die normale Kochsalzlösung erhielten, geringer. Die Entzündungsmediatoren (IL-4, IL-5, IL-13 und TNF-α) wurden nach Induktion von Asthma mit Ovalbumin gemessen. Wasserstoffreiche Kochsalzlösung war in der Lage, diese Mediatoren in der bronchoalveolären Lavageflüssigkeit zu reduzieren und verringerte auch die Schleimsekretion und die mit Asthma assoziierte Atemwegsentzündung. Diese Effekte der wasserstoffreichen Kochsalzlösung auf die Entzündung der Atemwege waren dosisabhängig.

Die antiallergische Wirkung von Wasserstoff ist eine sehr neue Eigenschaft, die erst kürzlich entdeckt wurde. Seine therapeutischen Potenziale bei der Behandlung verschiedener Krankheiten scheinen unbegrenzt. Denn molekularer Wasserstoff ist extrem sicher in der Anwendung, zum Beispiel im Vergleich zur Kortisonbehandlung. Dies könnte ein Durchbruch bei der Behandlung dieser allergischen Erkrankungen sein und das Leid dieser Patienten lindern.

Quellen
Was ist eine Allergie? (2017). Australasian Society of Clinical Immunology and Allergy (ASCIA). Abgerufen am 18. Oktober 2017, von https://www.allergy.org.au/patients/about-allergy/what-is-allergy
Itoh, T., et al., Molecular hydrogen inhibits lipopolysaccharide/interferon gamma-induced nitric oxide production through modulation of signal transduction in macrophages. Biochemical and Biophysical Research Communications, 2011. 411(1): p. 143-9.
Ohta, S., Molecular hydrogen as a novel antioxidant: overview of the advantages of hydrogen for medical applications. Methods Enzymol, 2015. 555: p. 289-317.
Ignacio, R.M., et al., The Drinking Effect of Hydrogen Water on Atopic Dermatitis Induced by Dermatophagoides farinae Allergen in NC/Nga Mice. Evid Based Complement Alternat Med, 2013. 2013: p. 538673.
Yoon, Y.S., et al. Positive Effekte von Wasserstoffwasser auf 2,4-Dinitrochlorbenzol-induzierte atopische Dermatitis in NC/Nga-Mäusen. Biol Pharm Bull, 2014. 37(9): p. 1480-5.
Xiao, M., et al., Hydrogen-rich saline reduces airway remodeling via inactivation of NF-kappaB in a murine model of asthma. Eur Rev Med Pharmacol Sci, 2013. 17(8): p. 1033-43.