Wie Wasserstoff bei Diabetes helfen kann

Wasserstoff-und-brownsgas-gegen-diabetes

Molekularer Wasserstoff hat erstaunliche Eigenschaften im Kampf gegen viele Krankheiten. Zu den allgemein bekannten Eigenschaften von molekularem Wasserstoff gehören entzündungshemmende, antioxidative, anti-apoptotische und antiallergische Eigenschaften.

Die erste Forschung, die molekularen Wasserstoff als therapeutisches Gas identifizierte, wurde im Jahr 2007 durchgeführt. Nachdem es als medizinisches Gas identifiziert wurde, wurden viele Forschungen durchgeführt, um seine Auswirkungen auf verschiedene Krankheiten zu sehen. Einige von ihnen sind Krebserkrankungen, neurodegenerative Erkrankungen wie Alzheimer und Parkinson, Lungen- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen und viele mehr. In diesem Artikel wollen wir sehen, wie Wasserstoffgas bei Diabetes-Erkrankungen hilft.

Was ist Diabetes und wie entsteht es?

Diabetes ist eine der führenden Ursachen für Morbidität und Mortalität in der Welt. Es kann zu vielen anderen Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen. Nahezu jedes Organ des Patienten kann durch einen erhöhten Blutzuckerspiegel geschädigt werden, wie z. B. Augen, Nerven, Nieren, Herz und andere. Im fortgeschrittenen Stadium kann sie zum Tod führen. Diabetes kann zu Infektionen prädisponieren, indem die Immunität geschwächt wird. Dies kann zu einer schlechten Wundheilung führen, was zum Verlust von Gliedmaßen führen kann.

Wie kommt es also zu Diabetes?

Es gibt mehrere Arten von Diabetes, aber zwei sind die häufigsten: Bei Typ-1-Diabetes kommt es zu einem Verlust der Betazellen der Bauchspeicheldrüse, die Insulin produzieren. Denn Insulin ist das einzige Hormon, das den Blutzuckerspiegel senkt. Der Verlust der Betazellen führt zu einem unkontrollierbaren Blutzuckerspiegel. Diese Patienten benötigen eine lebenslange Insulinsubstitution. Auf der anderen Seite ist der Typ-2-Diabetes der häufigste Typ von allen. Es wird angenommen, dass er durch eine Kombination von Genetik und Umweltfaktoren entsteht. Bei diesem Typ ist die Insulinproduktion im Anfangsstadium sogar erhöht. Das periphere Gewebe im Körper, das Glukose zur Verstoffwechselung aufnimmt, spricht jedoch nicht auf Insulin an. Diese Resistenz entsteht, weil die Rezeptoren für Insulin unempfindlich werden. Sie können mit oralen Medikamenten behandelt werden, benötigen aber später möglicherweise Insulin, da die Betazellen ihre Fähigkeit verlieren können, Insulin zu produzieren.

Diabetes ist mit vielen anderen Krankheiten verbunden.

Wenn er mit Bluthochdruck, hohem Cholesterinspiegel, Fettleibigkeit und erhöhtem Harnsäurespiegel einhergeht, kann er als metabolisches Syndrom bezeichnet werden. Wenn alle diese Anomalien auftreten, hat die Person ein hohes Risiko, an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zu sterben.

Wie hilft molekularer Wasserstoff Diabetes-Patienten?

Molekularer Wasserstoff ist das kleinste Gasmolekül. Er kann daher gut im Körper diffundieren und intrazelluläre Organellen erreichen und seine Wirkung entfalten. Wasserstoff wurde, wie bereits erwähnt, bei der Behandlung vieler Krankheiten eingesetzt und Wissenschaftler entdecken immer noch jeden Tag neue Anwendungsmöglichkeiten. Lassen Sie uns sehen, was die wissenschaftliche Grundlage für diese Behauptungen ist.

Die Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Wasserstoff die Betazellen bei Typ-1-Diabetes vor Schäden schützen kann und dass er ähnlich wie Insulin wirken kann.

In einem Mäusemodell förderte Wasserstoff die Glukoseaufnahme in die Zellen über die Translokation des Glukosetransportproteins Glut4 durch Aktivierung spezieller Kinasen. Wasserstoff erhöhte signifikant die Expression von Glut4 in der Skelettmuskelmembran und verbesserte deutlich die glykämische Kontrolle bei Typ-1-diabetischen Mäusen nach chronischer intraperitonealer und oraler Verabreichung. Aber die langfristige orale Verabreichung von Wasserstoff hatte den geringsten Effekt auf die Fettleibigen. Die Studie zeigt, dass Wasserstoff ähnliche metabolische Effekte wie Insulin ausübt und eine neuartige therapeutische Alternative zu Insulin bei Typ-1-Diabetes mellitus sein könnte, da er oral verabreicht werden kann.

Es gab zwei weitere asiatische Forschungen, die sich mit der Diabetes-Behandlung mit molekularem Wasserstoff beschäftigten.

In einer Studie verwendeten die Wissenschaftler Mäusemodelle, die an Typ-2-Diabetes und Fettleibigkeit litten. Diese Mäuse erhielten wasserstoffreiches Wasser, das sie jeden Tag nach Belieben trinken konnten. Sie änderten weder die Ernährung noch irgendetwas anderes. Nach einiger Zeit entdeckten die Wissenschaftler, dass diese Mäuse einen geringeren Glukosespiegel im Blut hatten als vorher und die Insulinfunktion sich verbessert hat. Der Effekt auf die Hyperglykämie war ähnlich wie bei einer Diätrestriktion. Auch die Triglyceridwerte wurden gesenkt. Es gab auch eine signifikante Reduzierung ihres Gewichts und ihres Fettgehalts.

Bei Patienten mit metabolischem Syndrom kommt es zu einer Verfettung der Leber aufgrund der Ansammlung von freien Fettsäuren. Wasserstoff milderte die Fettleber signifikant.

Die Wissenschaftler untersuchten weiter, warum dies auf molekularer Ebene geschieht. Sie entdeckten, dass Wasserstoff die Sekretion eines hepatischen Hormons namens Fibroblasten-Wachstumsfaktor 21 (FGF21) auf genetischer Ebene steigert. Dieses Hormon ist in der Lage, die Fettsäureabgabe und auch den Glukoseverbrauch (die so genannte Gluconeogenese) zu beeinflussen. Wasserstoff stimulierte auch den Energiestoffwechsel. Die Studie deutet auf den potenziellen Nutzen von Wasserstoff bei der Verbesserung von Fettleibigkeit, Diabetes und metabolischem Syndrom hin.

Die gleichen Wissenschaftler erweiterten ihre Studie, indem sie Mäuse verwendeten, die mit einer fettreichen Diät gefüttert wurden. Trotz der ungesunden Ernährung hatten diese Mäuse relativ gute Triglyceridwerte und daher eine längere Lebensdauer. Es wurde festgestellt, dass Wasserstoffgas den PPARα-Stoffwechselweg stimulieren kann, der den Fettsäurestoffwechselweg reguliert.

Eine kurze klinische Studie wurde mit 30 Diabetes-Typ-2-Patienten durchgeführt, die 8 Wochen lang einen Liter mit Wasserstoff angereichertes Wasser tranken. Die Patienten, die wasserstoffreiches Wasser konsumierten, zeigten eine Reduktion der Insulinresistenz und der Biomarker für oxidativen Stress, wie z.B. die Serumkonzentration von oxidiertem LDL (5%, p < 0,05). LDL ist der Hauptfaktor bei der Entwicklung von Arteriosklerose. Diese Patienten zeigten auch erhöhte Spiegel von Adiponektin (2%, p ❮ 0,1), einem Hormon, das das Hungergefühl hemmt, und extrazellulärer Superoxiddismutase (2%, p ❮ 0,05), einem endogenen antioxidativen Enzym.

Molekularer Wasserstoff als Behandlung von diabetischen Komplikationen

Molekularer Wasserstoff ist auch hilfreich bei der Behandlung von Komplikationen bei Diabetes. Es gibt hauptsächlich 3 Arten von Komplikationen, die bei Diabetes auftreten: Retinopathie, die die Augen betrifft, Nephropathie, die die Nieren betrifft und Neuropathie, die die Nerven betrifft.

Die diabetische Retinopathie ist eine der häufigsten Ursachen für Erblindung. Sie ist auf einen erhöhten oxidativen Stress zurückzuführen, der zu einer Toxizität für die umgebenden Neuronen führt und Veränderungen in den Blutgefäßen zur Folge hat. Da wasserstoffreiches Wasser sowohl antioxidative als auch entzündungshemmende Eigenschaften besitzt, versuchten Wissenschaftler, Mäuse, die an diabetischer Retinopathie litten, mit molekularem Wasserstoff zu behandeln. Ihnen wurde einen Monat lang wasserstoffreiche Kochsalzlösung injiziert und ihre Augenveränderungen wurden untersucht. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass der oxidative Stress reduziert war und die antioxidative Enzymaktivität bei diesen Mäusen erhöht war. Daher kann Wasserstoff als eine wertvolle Behandlungsoption bei der Behandlung von Patienten mit diabetischer Retinopathie angesehen werden.

In einer ähnlichen Studie mit einem Rattenmodell fanden die Forscher eine Abnahme der Caspase-Aktivität, eine reduzierte retinale Apoptose und Gefäßpermeabilität. Die Wasserstoffsole konnte auch die Verdickung des retinalen Parenchyms, die aus der diabetischen Retinopathie resultierte, deutlich abschwächen. Sie folgerten auch, dass Wasserstoffsalzlösung Potenziale in der klinischen Behandlung der diabetischen Retinopathie haben könnte.

Diabetes mellitus kann auch zu einer erektilen Dysfunktion führen.

Dies kann zum Teil auf einen erhöhten oxidativen Stress zurückzuführen sein. Stickstoffmonoxid spielt eine wichtige Rolle im physiologischen Prozess der Erektion. Die Enzyme, die dieses bilden, können durch oxidativen Stress gestört werden.

In einer Studie, die dies untersuchen sollte, wurden diabetische Ratten in 2 Gruppen aufgeteilt und eine Gruppe erhielt wasserstoffreiche Kochsalzlösung, während die andere 8 Wochen lang normale Kochsalzlösung erhielt. Die Gruppe mit Wasserstoff hatte durch eine erhöhte Aktivität der Stickoxid-Synthase (des synthetisierenden Enzyms) erhöhte Stickoxidwerte. Dies führte bei diesen Tieren zu einer verbesserten erektilen Funktion, die durch die Messung des intrakavernösen Drucks (Venensystem des Penis) nach Elektrostimulation des Schwellkörpers beurteilt wurde. Der maximale intrakavernöse Druck stieg im Vergleich zu unbehandelten diabetischen Ratten nach der Behandlung mit wasserstoffreicher Kochsalzlösung signifikant an. Es wurde gefolgert, dass Wasserstoff auch bei erektiler Dysfunktion bei diabetischen Patienten nützlich sein kann.

Aus all diesen Forschungen geht hervor, dass Wasserstoff in der Tat eine Zukunft in der Diabetesbehandlung haben kann.

Referenzen
Kamimura, M., Nishimaki, K., Ohsawa, I., & Ohta, S. (2011). Molekularer Wasserstoff verbessert Adipositas und Diabetes durch Induktion von hepatischem FGF21 und Stimulierung des Energiestoffwechsels bei db/db-Mäusen. Obesity (Silver Spring), 1396-403
Kamimura, M., & Ichimiya, S. (2016). Molekularer Wasserstoff stimuliert die Genexpression des transkriptionellen Koaktivators PGC-1α zur Verbesserung des Fettsäurestoffwechsels. NPJ Aging Mech Dis.
Feng, Y., et al. (2013), Wasserstoffreiche Kochsalzlösung verhindert frühe neurovaskuläre Dysfunktion durch Hemmung von oxidativem Stress bei STZ-diabetischen Ratten. Curr Eye Res, 2013. 38(3): p. 396-404.
Amitani, H., et al. "Hydrogen Improves Glycemic Control in Type1 Diabetic Animal Model by Promoting Glucose Uptake into Skeletal Muscle". PLoS One, 2013. 8(1).
Fan, M., et al., Protective Effects of Hydrogen-Rich Saline Against Erectile Dysfunction in a Streptozotocin Induced Diabetic Rat Model. J Urol, 2012.
Jin, D., et al., Anti-diabetic effect of alkaline-reduced water on OLETF rats. Biosci Biotechnol Biochem, 2006. 70(1): p. 31-7.
Kim, M.J. and H.K. Kim, Anti-diabetic effects of electrolyzed reduced water in streptozotocin-induced and genetic diabetic mice. Life Sci, 2006. 79(24): p. 2288-92.
Li, Y., et al., Protective mechanism of reduced water against alloxan-induced pancreatic beta-cell damage: Scavenging effect against reactive oxygen species. Cytotechnology, 2002. 40(1-3): p. 139-49.
Li, Y.-P., Teruya, K., Katakura, Y., Kabayama, S., Otsubo, K.,Morisawa, S., et al, Effect of reduced water on the apoptotic cell death triggered by oxidative stress in pancreatic b HIT-T15 cell. Animal cell technology meets genomics, 2005: S. 121-124.
Li, Y., et al., Suppressive effects of electrolyzed reduced water on alloxan-induced apoptosis and type 1 diabetes mellitus. Cytotechnology, 2011. 63(2): p. 119-31.
Oda, M., et al., Electrolyzed and natural reduced water exhibit insulin-like activity on glucose uptake into muscle cells and adipocytes. Animal Cell Technology: Products from Cells, Cells as Products, 2000: S. 425-427.
Shirahata, S., Anti-oxidatives Wasser verbessert Diabetes. 2001
Shirahata, S., et al., Anti-diabetes effect of water containing hydrogen molecule and Pt nanoparticles. BMC Proc, 2011. 5 Suppl 8: p. P18.
Xiao X1, Cai J, Xu J, Wang R, Cai J, Liu Y, Xu W, Sun X, Li R. Protective effects of hydrogen saline on diabetic retinopathy in a streptozotocin-induced diabetic rat model. 2012 J Ocul Pharmaco Ther. Feb;28(1):76-82. doi: 10.1089/jop.2010.0129. Epub 2011 Jul 26.
Shirahata, S., Nishimura, T., Kabayama, S., Aki, D., Teruya, K., Otsubo, K., Morisawa, S., Ishii, Y., et al. (2008) Supplementation of Hydrogen-Rich Water Improves Lipid and Glucose Metabolism in Patients with Type 2 Diabetes or impaired Glucose Tolerance. Nutrition Research, 28, 137-143.