Wie oder warum Wasserstoff den Menschen hilft, länger zu leben

brownsgas-verlaengert-lebenszeit

Japaner sind dafür bekannt, dass sie mit 83,6 Jahren zu den Nationen mit der höchsten Lebenserwartung gehören. Der Grund für ihr langes Leben ist seit langem Gegenstand des wissenschaftlichen Interesses. Es wurde vage auf das Ernährungsmuster der Japaner zurückgeführt.

Aber die Forschungsarbeit von 2007 über molekularen Wasserstoff hat die Weltsicht nicht nur auf die Wasserstofftherapie von Krankheiten, sondern auch auf die Möglichkeit, die Lebenserwartung durch Wasserstoff zu erhöhen, verändert. Seitdem gibt es Hunderte von Forschungen über verschiedene therapeutische Wirkungen von Wasserstoff. Allerdings wurde Wasserstoff schon lange vor der Entdeckung dieser Wirkungen verwendet. Schon in der Antike badeten die Japaner in natürlichen Becken mit hohem molekularem Wasserstoffgehalt. Die Popularität von elektrolysiertem, reduziertem Wasser (ERW), bei dem das Wasser mit Hilfe eines Elektrolyseurs ionisiert wird, wurde in den frühen 1900er Jahren eingeführt. Dieses Wasser wurde unter verschiedenen Namen wie "Shin'nooru-Lösung" oder "Synnohl-Flüssigkeit" bezeichnet. Das elektrolysierte, reduzierte Wasser war dafür bekannt, Heilkräfte zu enthalten. Erst seit kurzem wissen die Wissenschaftler, dass die aktive Substanz im ERW molekularer Wasserstoff ist.

Inzwischen ist auch bekannt, dass Heilwässer wie das Wasser von Lourdes oder das Hunza-Wasser einen erhöhten Anteil an Wasserstoff enthalten.

Wenn man den Markt durchsucht, gibt es viele Firmen, die ERW als Mittel zur Vorbeugung vieler Krankheiten anbieten. Aber die Menschen sind skeptisch gegenüber diesen Geräten aufgrund falscher Marketingstrategien. Obwohl das japanische Ministerium für Gesundheit, Arbeit und Wohlfahrt die Verwendung von ERW bereits 1965 genehmigt hat, kamen diese Produkte erst vor kurzem auf den US-Markt. Die Art und Weise, wie sie beworben werden, hat oft keine wirkliche wissenschaftliche Grundlage. Eine gute wissenschaftliche Basis ist notwendig, um die enormen Vorteile von Wasserstoff zu belegen, ohne dass diese durch falsche Marketingstrategien verschleiert werden. Inzwischen haben viele Studien das große Potential von Wasserstoff gezeigt, meist in Tiermodellen, aber in letzter Zeit auch zunehmend in Humanstudien, d.h. durchgeführt mit menschlichen Patienten. Wir haben eine Liste von Studien, die Sie vielleicht interessieren.

Viele Forschungen wurden durchgeführt, um das Potential des Wasserstoffmoleküls zu suchen. Einige dieser Eigenschaften sind antioxidative, entzündungshemmende, zytoprotektive, anti-apoptotische und antiallergische Eigenschaften. Wie also kann Wasserstoff den Menschen helfen, länger zu leben? Die Antwort auf diese Frage liegt in diesen aufgelisteten Eigenschaften von Wasserstoff. Es hat sich gezeigt, dass Wasserstoff den Alterungsprozess reduziert.

In einer 2013 in Japan durchgeführten Studie haben Forscher herausgefunden, dass Hundertjährige (Menschen im Alter von 100 Jahren und älter) eine hohe Wasserstoffkonzentration in ihrem Atem haben. Sie war signifikant höher im Vergleich zu älteren Menschen mit Diabetes und gesunden jungen Erwachsenen. Es handelte sich vor allem um ältere Menschen, die schlank waren und keine anderen Krankheiten hatten. Es wurde angenommen, dass ihre Darmmikrobakterien das Wasserstoffgas aus den unverdauten Kohlenhydraten und anderen Nahrungspartikeln produzierten. Dies kann durch die Umgebung und die genetische Veranlagung des Individuums beeinflusst werden.

Dies wurde durch die Messung des Wasserstoffs in der Atemluft bei den Nachkommen, die im selben Haus wie die Hundertjährigen lebten, weiter unterstützt. Es gab keinen signifikanten Unterschied zwischen den Hundertjährigen und ihren Nachkommen, die im selben Haus lebten. Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass die erhöhte Produktion von Wasserstoffgas im Darm zu der Langlebigkeit der japanischen Hundertjährigen beitragen könnte und dass dies mit der Ernährung und der Darmmikrobiota dieser Menschen zusammenhängt.

Oxidativer Stress durch die Bildung reaktiver Sauerstoffspezies wird mit vielen Krankheitsprozessen in Verbindung gebracht. Obwohl reaktive Sauerstoffspezies aufgrund des Energiestoffwechsels natürlich in unserem Körper vorkommen, können sie durch Luftverschmutzung, Rauchen, anstrengende körperliche Betätigung, ultraviolette Strahlung und physischen sowie psychischen Stress im Übermaß gebildet werden. Akuter oxidativer Stress tritt bekanntlich bei Entzündungen, Organtransplantationen, Blutungen nach Operationen, Ischämie-Reperfusionsverletzungen, wie sie bei Herzinfarkten oder Hirninfarkten auftreten, und anderen auf. Diabetes mellitus, Atherosklerose, bösartige Erkrankungen, neurodegenerative Erkrankungen, chronische Entzündungsprozesse sowie der Alterungsprozess werden als Folge von chronischem oxidativem Stress angesehen.

Um Krankheiten vorzubeugen und das Leben zu verlängern, ist es wichtig, Antioxidantien zu haben. Die Forscher haben herausgefunden, dass Antioxidantien, die der Mensch zusätzlich einnehmen kann, wie z. B. Vitamine (z. B. Vitamin E und A), nicht nur die reaktiven oxidativen Spezies reduzieren, sondern auch die wichtigen Moleküle der Signaltransduktion der Zellen beeinflussen. Dieser Nebeneffekt hat die Sterblichkeit erhöht und den Einsatz von Antioxidantien zur Lebensverlängerung eingeschränkt.

Es wurde jedoch festgestellt, dass Wasserstoff nur die Auswirkungen von schädlichen freien Sauerstoffradikalen wie Hydroxyl reduziert und die physiologischen freien Radikale wie Wasserstoffperoxid nicht stört. Das macht Wasserstoff zum idealen Antioxidans, das zur Vorbeugung all dieser Krankheitsprozesse eingesetzt werden kann.

Ein Effekt, der während des Alterns auftritt, ist die neuronale Degeneration. Auch wenn die Lebensspanne verlängert wird, kann die Lebensqualität beeinträchtigt werden, wenn das Gehirn nicht so funktioniert, wie wir es uns wünschen.

Es ist bekannt, dass Wasserstoff eine schützende Wirkung gegen Krankheiten wie die Parkinsonsche Krankheit hat. Mitochondriale Dysfunktion und damit verbundener oxidativer Stress sind die Hauptgründe für den Verlust dopaminerger Nervenzellen in der Substantia nigra des Gehirns, der bei Patienten mit Parkinson-Krankheit zu beobachten ist. Durch das Trinken von wasserstoffreichem Wasser konnte in mehreren Modellen mit Ratten das Fortschreiten der Parkinson-Krankheit gestoppt werden.

Kürzlich gab es eine klinische Pilotstudie, in der die Auswirkungen von Wasserstoffwasser auf das Fortschreiten der Parkinson-Krankheit bei japanischen Patienten untersucht wurden. Wir haben diese randomisierte, placebokontrollierte, doppelblinde Studie in dem Artikel über die zytoprotektiven Eigenschaften von Wasserstoff erwähnt. Anhand spezieller Scores wurde gezeigt, dass sich die Krankheit in der Gruppe ohne Wasserstoffwasser-Anwendung verschlechterte, während sich die Scores in der Wasserstoffwasser-Gruppe verbesserten (mit Signifikanz).

Wasserstoff schützt die Zellen auch vor Apoptose oder Zelltod durch die Regulation von Genen. Dieser Effekt ist wichtig bei Krankheiten wie der Alzheimer-Krankheit, bei der es zu einer Degeneration und einem Verlust von Neuronen kommt. Durch Studien in Tiermodellen wurde gezeigt, dass Wasserstoff in der Lage ist, diese Zellen zu schützen und die kognitive Funktion zu erhalten.

Das Metabolische Syndrom und insbesondere Diabetes mellitus Typ 2 sind Erkrankungen, die in der heutigen Zeit immer häufiger auftreten. Dazu gehören Störungen der Stoffwechselvorgänge im Körper, die zu Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen, der Todesursache Nummer eins weltweit. Durch das Trinken von wasserstoffreichem Wasser können die Plasmaspiegel von Glukose und Triglyceriden gesenkt werden und bei langfristiger Anwendung kann es sogar zum Abbau von Fett und Übergewicht führen. Es kann die Leber vor Veränderungen zu einer Fettleber schützen, die zu einer Zirrhose führen kann, auch wenn kein Alkohol konsumiert wurde. Wasserstoff hat auch einen positiven Einfluss auf die Entwicklung von Atherosklerose (wie in früheren Artikeln beschrieben), wenn man bedenkt, dass ein Schlaganfall eine Person schwächen und bettlägerig machen kann, was die Lebensqualität erheblich einschränken kann.

Molekularer Wasserstoff kann auch chronische Entzündungskrankheiten unterdrücken. Diese werden bei älteren Menschen beobachtet und führen zu Behinderungen und chronischen Schmerzen. Die ständigen Schmerzen können einen Menschen deprimieren und seine Gesundheit beeinträchtigen. Osteoarthritis und rheumatoide Arthritis sind einige der Krankheiten, bei denen schwächende Symptome durch die Verabreichung von Wasserstoff reduziert werden können.

Wenn wir altern, baut der Körper allmählich ab und die Haut ist das erste, was zeigt, dass ein Mensch alt ist, indem sie faltig und dünn wird. Antioxidantien werden der Haut bereits in Lotionen, Cremes und anderen Mitteln zugeführt.

Wasserstoffreiches Wasser reduziert nachweislich beim Menschen die bereits gebildeten Falten, indem es den Zelltod und Schäden an der DNA verhindert. In einer aktuellen Studie hatten japanische Probanden 3 Monate lang täglich ein Bad in wasserstoffreichem Wasser (0,2 - 0,4 ppm H2) genommen. Das Ergebnis war, dass die Typ-1-Kollagensynthese nach 3 - 5 Tagen durch eine erhöhte Fibroblastenaktivität in den wasserstoffangereicherten Wasserproben im Vergleich zu den Kontrollen um das 2-Fache erhöht war. Es wurde gezeigt, dass sich die Halsfalten am Ende der 90-tägigen Badesitzungen signifikant verbesserten. Somit kann Wasserstoff ein zukünftiges Hautpflegeprodukt sein. (In der Tat wurde es bereits von amerikanischen Dermatologen hergestellt).

All diese Hinweise deuten darauf hin, dass Wasserstoff in gewisser Weise die Uhr zurückdrehen und uns zu einem langen und gesunden Leben führen kann, indem er freie Radikale abfängt, die Genexpression reguliert und die Signaltransduktionsprozesse in unseren Zellen modifiziert. Obwohl Wasserstoff einst als ein inertes Gas ohne jegliche Funktion angesehen wurde, hat sich gezeigt, dass er das Lebenselixier sein könnte, auf das wir alle gewartet haben.


Referenzen
Ohsawa, I., et al., Wasserstoff wirkt als therapeutisches Antioxidans durch selektive Reduktion zytotoxischer Sauerstoffradikale. Nat Med, 2007. 13(6): p. 688-694
Nouril, P. (2017). Ist Wasserstoff der neue heilige Gral des Anti-Aging? The Telegraph. Abgerufen am 12. Oktober 2017, von http://www.telegraph.co.uk/beauty/face/hydrogen-new-holy-grail-anti-ageing/.
(2017). Molecularhydrogenfoundation.org. Abgerufen am 12. Oktober 2017, von http://www.molecularhydrogenfoundation.org/core-information/alkaline-ionized-water-history-and-medical-approval/.
Kato, S., Saitoh, Y., Iwai, K., & Miwa, N. (2012). Wasserstoffreiches elektrolysiertes warmes Wasser unterdrückt die Faltenbildung gegen UVA-Strahlung zusammen mit der Produktion von Typ-I-Kollagen und der Verringerung von oxidativem Stress in Fibroblasten und der Verhinderung von Zellverletzungen in Keratinozyten. Journal Of Photochemistry And Photobiology B: Biology, 106, 24-33. http://dx.doi.org/10.1016/j.jphotobiol.2011.09.006
Aoki, Y. (2013). Erhöhte Konzentrationen von Wasserstoffgas in der Atemluft bei japanischen Hundertjährigen. Anti Aging Medicine, 10 (5), 101-105.
Kamimura, M., &Ichimiya, S. (2016). Molekularer Wasserstoff stimuliert die Genexpression des transkriptionellen Koaktivators PGC-1α zur Verbesserung des Fettsäurestoffwechsels. NPJ Aging Mech Dis.
Kamimura, M., Nishimaki, K., Ohsawa, I., &Ohta, S. (2011). Molekularer Wasserstoff verbessert Adipositas und Diabetes durch Induktion von hepatischem FGF21 und Stimulierung des Energiestoffwechsels in db/db-Mäusen. Obesity (Silver Spring), 1396-403
Shinbo, T., et al., Breathing nitric oxide plus hydrogen gas reduces ischemia-reperfusion injury and nitrotyrosine production in murine heart. Am J Physiol Heart CircPhysiol, 2013. 305(4): p. H542-50.
Fu, Y., et al., Molecular hydrogen is protective against 6-hydroxydopamine-induced nigrostriatal degeneration in a rat model of Parkinson's disease. Neuroscience Letters, 2009. 453: p. 81-85.chondrial function in rats. J Surg Res, 2014.
Fujita, K., et al., Hydrogen in drinking water reduces dopaminergic neuronal loss in the 1-methyl-4-phenyl- 1,2,3,6-tetrahydropyridine mouse model of Parkinson's disease. PLoS One, 2009. 4(9): p. e7247.
Chiasson, J.L., et al., Acarbose treatment and the risk of cardiovascular disease and hypertension in patients with impaired glucose tolerance: the STOP-NIDDM trial. JAMA, 2003. 290(4): p. 486-94.
Hashimoto, M., et al., Effects of hydrogen-rich water on abnormalities in aSHR.Cg-Leprcp/NDmcr rat - a metabolic syndrome rat model. Medical Gas Research, 2011. 1(1): p. 26.
Yoritaka, A., Takanashi, M., Hirayama, M., Nakahara, T., Ohta, S. und Hattori, N. (2013) Pilot Study of H2 Therapy in Parkinson's Disease: A Randomized Double-Blind Placebo-Controlled Trial. Movement Disorders, 28, 836-839.