Wie Wasserstoff hilft, die Symptome der Alzheimer-Krankheit zu lindern

alzheimer

In den letzten Jahren hat sich die Möglichkeit der Behandlung mit molekularem Wasserstoff für verschiedene Krankheiten beschleunigt. Die Forschung zum Einsatz von Wasserstoff als medizinische Therapie hat rasante Fortschritte gemacht. Nach der aktuellen wissenschaftlichen Literatur gibt es kaum Zweifel an der Wirksamkeit. 

In diesem Artikel wollen wir uns mit der Anwendung von Wasserstoff bei der Alzheimer-Krankheit befassen. Bevor wir ins Detail gehen, wie Wasserstoff diese erstaunliche Arbeit leistet, lassen Sie uns zunächst verstehen, was Alzheimer ist.

Was ist die Alzheimer-Krankheit?

Die Alzheimer-Krankheit ist eine neurodegenerative Erkrankung, bei der das Gehirn langsam zu degenerieren und zu dysfunktionieren beginnt. Es ist die häufigste Ursache für Demenz, bei der das Gedächtnis, die Sprache, die Stimmung und die Persönlichkeit beeinträchtigt sind. Sie tritt in der Regel bei älteren Menschen auf, ist aber nicht Teil des normalen Alterungsprozesses.

Was sind die Symptome der Alzheimer-Krankheit?

Wenn die Gehirnzellen anfangen zu versagen, beginnt der Patient sein Gedächtnis zu verlieren. Normalerweise bleiben alte Erinnerungen erhalten. Patienten mit der Alzheimer-Krankheit haben Schwierigkeiten, neue Erinnerungen zu behalten. Obwohl sich viele von uns manchmal nicht an kürzliche Ereignisse erinnern können, merken Menschen mit Alzheimer nicht einmal, dass sie Dinge vergessen haben. Das liegt daran, dass die Gehirnzellen in dem Teil des Gehirns, der mit dem Lernen verbunden ist, begonnen haben zu dysfunktionieren. Dies führt auch zu Desorientierung, Verwirrung über Ort, Zeit und Ereignisse, Stimmungs- und Verhaltensänderungen, unangemessenen Verdächtigungen von Familienmitgliedern und Pflegern. Wenn die Krankheit fortschreitet, können die Patienten möglicherweise nicht mehr gehen, sprechen oder sogar schlucken. Da Alzheimer-Patienten nicht erkennen, dass sie ein Problem haben, melden sich viele erst spät, wenn sich Freunde und Familie Sorgen machen.

Warum tritt Alzheimer auf?

Wissenschaftler kennen immer noch nicht den genauen Grund für die Entwicklung dieser schwächenden Krankheit. Es wird angenommen, dass es eine genetische Anfälligkeit gibt, die die Krankheit verursacht. Einige andere Ursachen wie Depressionen, Bluthochdruck und Kopfverletzungen werden ebenfalls als Risikofaktoren angesehen. Es gibt mehrere Hypothesen über die Entstehung der Alzheimer-Krankheit. Neben der genetischen Komponente gibt es zahlreiche Forschungsergebnisse, die darauf hindeuten, dass eine Komponente des oxidativen Stresses bei der Pathogenese der Krankheit eine Rolle spielt. Dies wird durch die bei der Alzheimer-Krankheit beobachteten erhöhten Marker für oxidativen Stress belegt.

Welche Anomalien sind im Gehirn bei der Alzheimer-Krankheit zu beobachten?

Es gibt hauptsächlich zwei pathologische Merkmale, die bei der Alzheimer-Krankheit zu beobachten sind, nämlich Plaques und Tangles. Sie sind für das Absterben der Gehirnzellen verantwortlich. Plaques bestehen aus Proteinen, die Beta-Amyloid genannt werden, und sie lagern sich zwischen den Nervenzellen ab. Tangles bestehen aus einem anderen Protein namens Tau und lagern sich innerhalb der Zellen ab. Diese Proteine spielen eine wichtige Rolle beim Absterben von Zellen und beeinträchtigen ihre Fähigkeit, miteinander zu kommunizieren, was zu Symptomen wie Gedächtnisverlust führt.

Wie können wir die Alzheimer-Krankheit verhindern/heilen?

Wir müssen uns darüber im Klaren sein, dass es derzeit keine Heilung für die Alzheimer-Krankheit gibt. Es gibt auch keine nachgewiesenen Möglichkeiten, diese Krankheit zu verhindern. Wenn der Krankheitsprozess einmal begonnen hat, schreitet er fort. Die einzige Möglichkeit ist, die Symptome der Alzheimer-Krankheit zu reduzieren und ein möglichst normales Leben zu führen. Derzeit gibt es nur wenige Medikamente zur Behandlung der kognitiven Symptome, die bei der Alzheimer-Krankheit auftreten. Die meisten von ihnen haben jedoch Nebenwirkungen und ihre Wirkung lässt nach einiger Zeit nach. An dieser Stelle kommt Wasserstoff ins Spiel.

Was ist die Grundlage des Wasserstoffs für die Behandlung der Alzheimer-Krankheit?

Wie bereits erwähnt, gibt es viele Studien, die auf den oxidativen Stress-Effekt bei der Alzheimer-Krankheit hinweisen. Daher wird die antioxidative Therapie gefördert, wobei viele Ärzte die Verwendung von Vitamin E und anderen Lebensmitteln, die Antioxidantien enthalten, vorschlagen. Die meisten Kliniker kennen jedoch nicht das neueste und stärkste Antioxidans, nämlich Wasserstoff. Die antioxidative Wirkung von Wasserstoff wurde nach einer Untersuchung japanischer Wissenschaftler im Jahr 2007 bekannt. Seitdem wurden Hunderte von Untersuchungen durchgeführt, um seine Wirksamkeit und Sicherheit zu bestimmen. Reaktive Sauerstoffspezies, die aufgrund von oxidativem Stress entstehen, können chronische Entzündungen im Gehirn hervorrufen und zu Symptomen führen. Wasserstoff kann diese freien Sauerstoffradikale neutralisieren, ohne andere nützliche freie Radikale zu beeinträchtigen. Sobald er seine Funktion erfüllt hat, wird Wasserstoff in Wasser umgewandelt, das für das Gehirn nicht toxisch ist.

Neue Forschungen zeigen, dass Wasserstoff die Genexpression modifiziert

Als Teil dieser Wirkung kann er die Mengen an Antioxidantien, wie Glutathion, und antioxidativen Enzymen innerhalb der Zellen erhöhen.

Ein weiterer nützlicher Effekt von Wasserstoff bei der Behandlung dieser neurodegenerativen Erkrankungen ist auf seine Diffusionsfähigkeit zurückzuführen. Viele Medikamente haben Schwierigkeiten, die Blut-Hirn-Schranke, die das Gehirn schützt, zu überwinden und das Gehirn in den gewünschten Konzentrationen zu erreichen. Da Wasserstoff aber ein Gas ist (das kleinste aller Gasmoleküle), kann er die Blut-Hirn-Schranke leicht überwinden und seine Wirkung entfalten.

Reaktive Sauerstoffspezies werden auch in den Mitochondrien innerhalb der Zellen produziert

Die Hauptaufgabe der Mitochondrien ist die Energiegewinnung durch Bildung von ATP. Wenn die Menge an reaktiven Sauerstoffspezies eine kritische Grenze überschreitet, kann das Mitochondrium geschädigt werden. Wasserstoff kann innerhalb der Zellen diffundieren und die Mitochondrien erreichen, was zu einer höchst effektiven Kontrolle der freien Sauerstoffradikale führt.

Es hat sich herausgestellt, dass es absolut keine Nebenwirkungen bei der Verwendung von Wasserstoff gibt, wenn er innerhalb der empfohlenen Konzentrationen verwendet wird.

Welche wissenschaftlichen Forschungen gibt es, die Wasserstoff zur Behandlung von Alzheimer-Symptomen einsetzen?

Derzeit gibt es einige Forschungen, die die direkten Effekte von Wasserstoff bei der Alzheimer-Krankheit untersucht haben.

In einer Studie von Li J et al. gaben die Wissenschaftler wasserstoffreiche Kochsalzlösung an Ratten, die Abeta-Amyloid-Plaques im Gehirn mit neuronaler Entzündung hatten. Nachdem sie ihnen wasserstoffreiche Kochsalzlösung injiziert hatten, untersuchten die Wissenschaftler ihr Gedächtnis und ihre motorische Dysfunktion. Wasserstoff war in der Lage, Entzündungsmediatoren wie IL - 6, TNF alpha und MDA zu blockieren. Er war in der Lage, die LTP im Hippocampus des Gehirns zu fördern, die normalerweise durch Amyloid-Plaques blockiert wird. (LTP ist ein wichtiger Ausdruck der synaptischen Plastizität, die an der Lern- und Gedächtnisfunktion beteiligt ist).

Die Forscher analysierten die kognitive Funktion der Ratten mit Hilfe der Morris-Wasserlabyrinth-Freilandaufgabe und durch elektrophysiologische Messungen. Wasserstoff war in der Lage, die Amyloid-induzierte neuronale Entzündung und den oxidativen Stress im Gehirn zu reduzieren, was zu einer Verbesserung der kognitiven Symptome wie der Gedächtnisfunktion führte.

Nach Wang C et al. war wasserstoffreiche Kochsalzlösung in der Lage, Amyloid-beta (Aβ) induzierten oxidativen Stress und neuronale Entzündung in einem Rattenmodell zu reduzieren. Den Ratten wurde 10 Tage lang wasserstoffreiche Kochsalzlösung injiziert und ihre oxidativen Mediatoren wurden überprüft. Es wurde festgestellt, dass sie reduzierte Entzündungs- und oxidative Stressmediatoren hatten als zuvor. Man vermutete, dass der Mechanismus für diese Veränderung auf eine genetische Modulation durch Wasserstoff zurückzuführen ist. Es wurde angenommen, dass der Nuklearfaktor - Kappa B und JNK (ein spezielles Kinase-Enzym) abgeschwächt werden.

In einer anderen Untersuchung von Gu und Kollegen wurde Mäusen, die einen altersbedingten (Seneszenz) beschleunigten Zelltod aufwiesen, 30 Tage lang wasserstoffreiches Wasser zu trinken gegeben, wie sie wollten. Die 30-tägige Behandlung mit wasserstoffreichem Wasser verhinderte den altersbedingten Rückgang der kognitiven Fähigkeiten und war mit einem erhöhten Serotoninspiegel im Gehirn und einer erhöhten antioxidativen Aktivität im Serum verbunden. Als man ihnen außerdem 18 Wochen lang wasserstoffreiches Wasser gab, wurde festgestellt, dass ihr Hippocampus im Vergleich zu Mäusen, die kein wasserstoffreiches Wasser tranken, weniger degeneriert war.

Es sind noch viele Forschungen im Gange, um die Wirksamkeit von Wasserstoff zu bestimmen, aber es kann angenommen werden, dass Wasserstoff Alzheimer-Patienten helfen kann, indem er ihnen etwas mehr Zeit verschafft, indem er die Symptome reduziert.

Eine Studie, die die Wasserstoffkonzentration im Rattengewebe nach der Verabreichung von Wasserstoff über verschiedene Wege untersuchte, hat gezeigt, dass die höchsten Wasserstoffkonzentrationen im Muskel und im Gehirn nach der Inhalation von Wasserstoff im Vergleich zu anderen Verabreichungsarten wie der oralen, intravenösen und intraperitonalen Anwendung von wasserstoffreichem Wasser gefunden wurden. Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Inhalation von Wasserstoff die effektivste Form der Wasserstoffverabreichung bei neurodegenerativen Erkrankungen des Gehirns wie der Alzheimer-Krankheit sein könnte.

Wasserstoff kann der nächste große Durchbruch bei der Kontrolle von Alzheimer sein

Wasserstoff kann der nächste große Durchbruch bei der Kontrolle von Alzheimer-Symptomen sein, da er billig ist (wenn man einmal einen Elektrolyseur gekauft hat, gibt es nur geringe zusätzliche Kosten für die Zubereitung von Wasserstoff), verglichen mit den meisten Medikamenten, die ein Vermögen kosten können.

Quellen
What is Alzheimer's? (2017). Alzheimer's Association. Abgerufen am 31. Oktober 2017, von https://www.alz.org/alzheimers_disease_what_is_alzheimers.asp
Li, J., et al., Hydrogen-rich saline improves memory function in a rat model of amyloid-beta-induced Alzheimer's disease by reduction of oxidative stress. Brain Res, 2010. 1328: p. 152-161.
Wang, C., et al., Wasserstoffreiche Kochsalzlösung reduziert oxidativen Stress und Entzündung durch Hemmung der JNK- und NFkappaB-Aktivierung in einem Rattenmodell der Amyloid-Beta-induzierten Alzheimer-Krankheit. Neuroscience Letters, 2011. 491(2): p. 127-32.
Y. Gu, C. S. Huang, T. Inoue et al., "Drinking hydrogen water ameliorated cognitive impairment in senescence-accelerated mice," Journal of Clinical Biochemistry and Nutrition, vol. 46, no. 3, pp. 269-276, 2010.
Xie, F. und X. Ma, Molecular Hydrogen and its Potential Application in Therapy of Brain Disorders. Brain Disord Ther, 2014: S. 2.
Yan, H., et al., The neuroprotective effects of electrolyzed reduced water and its model water containing molecular hydrogen and Pt nanoparticles. BMC Proc, 2011. 5 Suppl 8: p. P69.
Pitchumoni, S., & Doraiswamy, P. (1998). Current Status of Antioxidant Therapy for Alzheimer's Disease. Journal Of The American Geriatrics Society, 46(12), 1566-1572. http://dx.doi.org/10.1111/j.1532-5415.1998.tb01544.x
http://drsircus.com/general/anti-aging-anti-alzheimers-hydrogen-photobiomodulation-protocol/
Settineri, Zhou, Ji, Garth L. Nicolson u. a., Hydrogenized Water Effects on Protection of Brain Cells from Oxidative Stress and Gutamate Toxicity, American Journal of Food and Nutrition 2018, Vol. 6, No. 1, 9-13
Chi Liu, Ryosuke Kurokawa et al., Estimation of the hydrogen concentration in rat tissue using an airproof tube following the administration of hydrogen via various routes, Scientific Reports volume 4, Article number: 5485 (2014)